Dr. med Petr Uher wurde gebeten einen Vortrag über die Eizellspende sowie die Präimplantationsdiagnostik zu halten.
Hier die Details: Seminarort: Kinderwunschmesse 18-19.2. in Berlin

Samstag 18.2., 12:30-13:00, Seminarraum 1

Eizellspende als „Ultima Ratio“

Ist die „Optimierung“ einer ICSI mit eigenen Eizellen möglich und sinnvoll?

Ist die „Optimierung“ einer ICSI mit eigenen Eizellen möglich und sinnvoll?Immer wieder treffen wir auf Paare, welche mehrere frustrierte IVF/ICSI Behandlungen hinter sich haben und sich fragen, welche Methoden in Anspruch genommen werden können damit diese Therapie zu einer erfolgreichen Schwangerschaft führt und auch ob Sie sich überhaupt nochmalig einer neuen ICSI Therapie mit eigenen Eizellen aussetzen sollten oder ob Sie vielleicht doch den nächsten Schritt gehen sollen und die Eizellspende in Anspruch nehmen „müssen“.

Die Antwort auf diese Frage hängt jedoch von vielen Faktoren ab und muss vor allem absolut individuell beurteilt werden. In meinem Seminar möchte ich diesen Entscheidungsprozess näherbringen sowie die medizinischen Methoden einer ICSI mit eigenen Eizellen, welche die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses steigern, erläutern. Anschließend wird der Ablauf einer Eizellspende vorgestellt und deren Schwerpunkte. Im Rahmen eines jeden Therapieablaufes ist es sehr wichtig, dass sich die Patienten über verschiedene Punkte im Klaren sind und dies auch klar mit Ihrem Wunschzentrum kommunizieren.

 

Sonntag 19.2., 13:15 - 13.45, Seminarraum 2

Neue Möglichkeiten der Präimplantationsdiagnostik

Therapie Optimierung unter Berücksichtigung der Neuigkeiten in der Präimplantationsdiagnostik

Die Anzahl der Paare mit Fertilitätsproblemen steigt und die Reproduktionsmedizin etabliert sich gleichzeitig zu einem entwicklungsreichen Fachgebiet. In den letzten Jahren wurde eine Reihe von Methoden entwickelt welche ermöglichen sollen das beste und gesündeste Embryo auszuwählen und damit den erfolgreichen Verlauf einer Therapie optimal zu steigern.

In diesem Seminar sollen diese Methoden erläutert werden wobei insbesondere auf die genetische Untersuchung des Embryos vor der Einführung in die Gebärmutter eingegangen wird - die Präimplantationsdiagnostik. Diese Methode ermöglicht Patienten mit bekannten genetischen Anomalien, das Embryo für den Transfer auszusuchen, welches diese Anomalie nicht aufweist und daher auch nicht auf die Nachkommen übertragen kann. In diesem Bereich wurde eine Reihe von Methoden entwickelt von der FISH-Methode bis zum Next Generation Sequencing, wobei als eine der neuesten Methode das Karyomapping zu nennen ist. Wir wissen heutzutage auch, dass viele Oozyten Chromosomenstörungen aufweisen können, welche wiederum zu Schwangerschaftsabbrüchen oder der Geburt eines genetisch behinderten Kindes führen können. Mit dem Präimplantationsscreening kann dies verhindert werden, wobei auch hierzu verschiedene Methoden wie das Array CGH, Molecular copy counting, FISH Methode oder das NGS zählen. Es wichtig, dass die Patienten in diesen Bereichen, über die möglichen Methoden der Auswahl eines genetisch gesunden Embryos, welche zu einer erfolgreichen Schwangerschaft sowie zu der Geburt eines genetisch gesunden Kindes führen, aufgeklärt sind. Nur so wird den Patienten ermöglich, eine aufgeklärte und fundierte Entscheidung über Ihre Therapie zu treffen.

Dr. med. Petr Uher PhD
Karlsbad Fertility – Insitut für Reproduktionsmedizin und Genetik

Schwangerschaftsrate bei ED
Über 1000 Spender zu Auswahl
Erstes IVF Baby in Osteuropa im Team Prof. Pilka
0
Wartezeit
Individuelle und Komplementäre Behandlung
Eizellspende
© 2014 - 2017 Institut reprodukční medicíny a genetiky